RPG

Hier werden sich Auszüge aus dem Fan-RPG mit „Harry Potter“ Thematik finden. Texte und Bilder. Primär ist diese Seite für meine RPG Gruppe gedacht und dient zum Schmunzeln, Sammeln und Erinnern.

 

 

Zeichnungen

Situationskomik

Jahr 2, "Sebastian"

Abby sah sich den Brief genauer an, während die Eule sich wieder auf den Rückflug machte.
„Mein Bruder will uns sehen.“ Sie reichte den Brief an Anji weiter, die mit vollem Mund nuschelte. „u hascht einen Bru’er? Oh.“ Milton, der Abby beim Lesen über die Schulter geschaut hat, setzte ein nachdenkliches Gesicht auf.
„Wir sollen allein kommen?“
Abby zuckte mit den Schultern. „Lasst uns erst einmal fertig essen und dann besprechen.“

„Was macht ihr?“
Man hört es lachen. „Natürlich hin gehen. Ist in der Nähe ein leeres Klassenzimmer?“
Ein Seufzen. „Natürlich. Ihr könnt ja nicht einfach im Gemeinschaftsraum Chilln.“
„DU hast uns in verschiedene Häuser geschickt, Spielleiterin…“
Wieder ein Lachen. Verhaltenes Husten. 

„Was wäre eine gute Idee?“, Milton lehnte sich an einen Tisch und sah runter zu Abby, welche mit ihrer Körpergröße „ein Kopf kleiner“ zu ihm hochschauen musste. Diese zeigte auf die dritte im Bunde. „Ich bin dafür, dass wir einen Notfallplan zurechtlegen. Zum Beispiel jemand der im Hintergrund wartet. Getarnt und bereit einzuschreiten, wenn was ist.“ Anji hatte den Brief in der Hand und setzte sich ebenfalls auf einen der Tische. „Genau. Am besten jemand der kämpfen kann und den Angreifer anspringt. Wenn wir doch nur fliegen könnten…“
Sie blickte nachdenklich zu den anderen beiden, welche zu grinsen anfingen. „Also ich kenne jemanden mit einem Besen…“

„Ihr wollt Anji als Backup Plan auf einem Besen, getarnt mitnehmen, wenn ihr euch mit einem vermutlich gefährlichen Schwarzmagier trefft?“, man hört die Spielleiterin ausatmen. „Okay. Noch was, oder geht ihr los?“
„Wir gehen los.“

„Würfelt mal alle drei auf Intelligenz. Ah. Keine Erfolge? Na dann mal los.“

Vorsichtig machten sie sich auf den Weg vom Schloss zum Haupttor und Anji blieb auf ihrem Quidditch Besen unter dem Tarnumhang im Hintergrund. „Haben wir eigentlich ausgemacht, WANN Anji uns helfen soll?“, flüsterte Milton nervös und Abby zuckte mit den Schultern. „Nein. Aber das wird schon schief gehen. Anji hat ein super Gespür für die richtigen Momente. Erinnere dich doch mal an unseren letzten Ausflug in den Wald…“ Sie versuchte angesichts der Situation zu lachen, doch dieses blieb ihr im Halse stecken, als Sebastian am Tor auftauchte. Ein Schatten seiner selbst, er schien einiges durchgemacht zu haben. „Seid ihr allein?!“

„… Und warum noch mal haben Sie keinem Lehrer Bescheid gegeben, wenn Sie sich mit einem gefährlichen Menschen am Schlosstor treffen?! Haben Sie aus ihren „Ausflügen“ in den verbotenen Wald NICHTS gelernt!?“, der Schulleiter ließ sich seine schlechte Laune nicht anmerken, doch die Intension seiner Worte traf. Anji nahm sich einen Lakrizschnapper und sah den Professor mit großen Augen an. „Aber ich war doch der Geheimplan! Wenn der was gemacht hätte..“
„Was kann eine Zweitklässlerin gegen einen Schulabgänger ausrichten, der sich einer bösen Gemeinschaft angeschlossen hat, die Menschen dazu bringt sich zu töten, Miss Bandari?“, seine Stimme war munter, doch der Blick über seine Halbmondbrille jagte den anderen beiden einen Schauer über den Rücken. Sie erinnerten sich nur zu gut daran, was in diesem Büro das letzte Mal passierte.
„Aber…“, setzte Anji an und wurde unterbrochen.
„Das nächste Mal sagen sie BITTE einem Lehrer Bescheid, wenn sie schon auf eigene Faust unterwegs sind. Und jetzt gehen Sie, bevor die Sperrstunde anfängt.“

„Musste der Anschiss wirklich sein, Spielleiterin?“ – Abby
„Ihr habt so mies gewürfelt, seid mal froh, dass ich von Strafarbeiten abgesehen habe!“
„Was war an dem Plan so schlecht? Hätte es etwas geändert, wäre ein Lehrer dabei gewesen?“ – Milton
„Ja, ihr hättet nichts erreicht.“
„Also war es gut, dass wir allein waren?“ – Abby
„ehm…. Stimmt…“

Die Inhalte dieser RPG Seiten sind reine Unterhaltung und basierend auf Fan-Fiktion und Role-Play-Elementen. Ich verdiene hiermit kein Geld und es dient lediglich zur Unterhaltung.